Mein erster Wertungsflug 2018

 

Wie es sich heute für Top-Teams gehört, sind meistens auch ausländische Sportler involviert. Hier meine 3-jährige Täubin aus der Krombach-Linie mit dem blauen Farbing (ganz rechts) aus der Zucht von Roby Lung. Sie ist leider unfruchtbar, aber als Fliegerin bleibt sie bei mir!

Nachdem meine kleine Reserve-Gruppe Wiener Hochflieger bestehend aus 5 Hellstörchen und dem blauen Täuber, bereits seit Wochen, immer wieder tolle Flüge zeigte, stellte sich unserer Wertungsrichter Samu Baumgartner, spontan für eine Flugabnahme zur Verfügung. Am Samstag 31. März 11.00 Uhr sollte gestartet werden. Leider Hat sich das Wetter nicht ganz an die Prognosen gehalten, denn es regnete unaufhörlich. Zur grossen Überraschung und „glücklicherweise“, trafen dann noch unsere Zuchtfreunde Christian Kasper und Heinz Gerber bei uns ein. Dass meine, am Vortag verschickte Whatsapp-Meldung und -Einladung überhaupt Wirkung zeigte, war ja nicht selbstverständlich. Vielen Dank auch den lieben Kollegen, die sich sogar schriftlich entschuldigt haben. Wir Flugtübeler sind halt schon eine gute Truppe! So liessen wir es, bei Kaffee etc., weiterregnen.

Mit 90 Minuten Verspätung öffnete ich dann, dem Regen zu Trotz, meinem kleinen Flugstich das Starttor! Zwei Tage zuvor durfte ich, nachdem diese Tauben, ebenfalls bei Regenwetter, bereits 2 Stunden in der Luft verbracht hatten, zu einer Wanderung mit Freunden aufbrechen. Wie lange die Tauben dann weitergeflogen sind weiss ich nicht, jedenfalls waren sie abends in ihrem Schlag. Deshalb hatte ich schon gewisse Erwartungen!

Die Tauben zogen nach dem Start, wie es sich für Wiener Hochflieger gehört, sofort nach oben und erreichten schon nach 5 Minuten die obere Höhe, in der sie, jeweils mit kurzen Abstiegen in die mittlere Höhe, ihren ganzen Flug absolvierten.

„Glücklicherweise“, wie ich schon oben geschrieben habe, waren Christian und der sichtlich und fast ungläubig staunende Heinz zugegen, denn unter den gegebenen Umständen grenzt das Resultat  von   1017 Punkten in  217 Minuten und einem Index von 4.68, auch für mich, schon fast ans Unglaubliche!

Vielen Dank liebe „Flugbegleiter“, dass ihr so lange ausgeharrt habt.